18. Europäischer Depressionstag

PresseinformationEinladung zur Online-Pressekonferenz am 29. September 2021 von 15:30 bis ca. 17:00 Uhr via ZOOM anlässlich des Europäischen Depressionstages: Depression – Corona-Pandemie und die Folgen für die Psyche Registrierungslink: https://t1p.de/EDD-Pressekonferenz Gesamte Pressemitteilung als PDF lesen

17. Europäischer Depressionstag – 4. Oktober 2020

Pandemie und Depressionen: persönliche therapeutische Zuwendung wichtig wie nie Erste Studien deuten an: Die Pandemie hat zu einer Zunahme depressiver Symptome geführt. Auch die AOK Rheinland/Hamburg und die Techniker Krankenkasse verzeichnen im ersten Halbjahr 2020 einen Höchststand an Krankschreibungen aufgrund depressiver Erkrankungen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in kategorie

16. Europäischer Depressionstag – 1. Oktober 2019

Der Depression heute gemeinsam und entschieden begegnen!Europäischer Depressionstag betont die Bedeutung offener Kommunikation über DepressionObwohl Depressionen zu den Volkskrankheiten zählen, sind sie vielfach immer noch ein Tabuthema. Menschen in allen Altersstufen und Bildungsschichten sind betroffen. Depressionen gehen zudem mit vielfältigen Symptomen einher, alltägliche Erledigungen werden zur unüberbrückbaren Hürde, und wenn eine Depression unbehandelt bleibt, kann sie zu einer schweren Erkrankung werden. 10 bis 15 Prozent aller schwer depressiv erkrankten Menschen sterben durch Suizid. Insgesamt erkranken in Deutschland jedes Jahr circa 5,3 Millionen Menschen an einer Depression – und Depressionen sind ein zunehmender Grund für Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung. Gesamte Pressemitteilung als PDF lesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in kategorie